Kirche

Nottwiler Pfarrkirche

Pfarrkirche

1275 wurde nach geschichtlichen Angaben in «Otwile» zum ersten Mal eine kleine Kapelle als Filialkirche von Sursee erwähnt. Im Jahre 1322 wurde die Kapelle welche unter Privatbesitz stand, an das Stift Schönenwerd verschenkt und 1461 dem Kaplan in Ruswil veräussert. Die fehlenden Gulden verunmöglichten den Nottwilern vorserst einen Kauf der baufälligen Kapelle.

1494 gelang ihnen der Erwerb und sie entschlossen sich zum Bau einer neuen Kirche (1497). Nach der Zerstörung durch einen Brand im Jahre 1866 wurde das Gotteshaus im neugotischen Stil mit dem weithin sichtbaren, über 60 Meter hohen Turm in dreijähriger Bauzeit neu erstellt. Vor etwas mehr als 300 Jahren galt Nottwil als Marienwallfahrtsort, ein Grund, weshalb die heutige Kirche der Mutter Gottes Maria geweiht ist. Die zweite Patronin ist die heilige Agatha, deren Fest am 5. Februar in der Gemeinde gefeiert wird. Ein besonderes Ereignis löste der Sturm im Februar 1974 aus. Die morsche Kirchturmspitze samt Kreuz und Kugel kam zu Fall und musste neu aufgebaut werden. Die Innenrenovation 1989, die neue romantisch intonierte Orgel mit 27 Registern von 1990, die Erneuerung der Aussenfassade im Jahr 2000 und die Neugestaltung der Umgebung 2003 helfen mit zur Werterhaltung des imposanten Baus.

Variante einer Innenansicht

Kirche_Innenansicht

 

ring_of_livekulturellesnottwil